JudiCBell / Pixabay

Nicht nur der Aufbau eines Unternehmens ist unsicher. Eigentlich ist unser gesamtes modernes Leben geprägt von Unsicherheit. Was gestern noch richtig war, muss heute nicht mehr unbedingt gelten oder gar funktionieren. Die Welt ist nicht vorhersagbar und auch nicht einfach so planbar. Vieles entwickelt sich schneller,  globaler und unvorhersagbarer und ist auch schneller wieder verschwunden. Das ,, survival of the fittest” – also das Überleben der am Besten an die Situation angepassten – ist die neue Herausforderung: Lernen und erleben ist der Schlüssel.

Ich habe in den späten 90’ern die Modelle und Methoden der “Lernenden Organisation”  von Peter Serge kennen lernen dürfen und sie in Rahmen eines EU-Projektes als Coach für mittelständische Unternehmen angewandt und den Unternehmen vermittelt. Danach lag das Thema lange brach. Auch die Prinzipien des Lean-Management blieb träges Wissen.

Mit der Gründung der eLearning AG und allem was es bei einem Startup zu entdecken und zu lernen gibt, beschäftigen mich 2 Themenbereiche außerordentlich: Agile Prozesse und Lean Startup (Eric Ries). In beiden Fällen handele es sich um Denkmodelle, in denen das schnelle erzielen von brauchbaren Resultaten und vor allen das Testen in der Realität im Vordergrund steht.

Es geht nicht um den großen Wurf, die Mega-Planung oder das Riesenprojekt sondern um das Lernen und Erfahrung sammeln in kleinen aber Überprüfbaren Schritten. Während meiner Zeit in einem Konzern stellte ich fest, dass es nicht darum geht, dass die Großen die Kleinen fressen oder die Schnellen die Langsamen. Es geht darum, wer die meisten Experimente und Fehler machen kann und das, was nicht funktioniert so lange eliminieren kann, bis nur noch das übrig ist, was funktioniert.

Ein herausragendes Buch zu diesem Thema ist “Antifragilität” oder “Narren des Zufalls” von Nassim Taleb. In beiden Büchern zeigt sich , wie häufig Ereignisse zufallsbestimmt sind, wie blind wir gegenüber den Zufall sind und wie man gegenüber den Zufall resistenter wird.

Alles zusammen genommen hilft es, ein klares Ziel zu haben und sich in kleinen Schritten und überprüfbaren Experimenten, dem validierten Lernen, anzunähern. Als Unternehmer hat man also die Aufgabe, genügend Zeit und Ressourcen zu beschaffen, um viele Runden Experimente und validiertes Lernen zu ermöglichen und gleichzeitig einen Rahmen zu schaffen, in dem dieses experimentieren, Fehler machen und vor allen das daraus lernen möglich ist und belohnt wird.

Dies gilt aber auch für die persönliche Weiterentwicklung, das persönliche Lernen. Allerdings mit dem enormen Vorteil, dass der Zeitdruck nicht so stark ist, wie beim Aufbau eines Unternehmens. Es gilt, sich selbst klare, persönliche Entwicklungsziele zu setzen, diese in Lernschritte oder Zwischenziele zu unterteilen und dann mit dem ersten Lernschritt zu beginnen. Es geht nicht darum, perfekt zu lernen, es geht darum, mit dem Lernen zu beginnen und sich dann zu fragen:

  • Bin ich meinem Ziel näher gekommen?
  • Was hat mir dabei geholfen?
  • Was hat mich daran gehindert?
  • Welcher nächste Lernschritt ist der vielversprechendste?
E-Zine: Training Digital